· 

Haushaltskasse aufbessern - Teil 1: Verkaufe Kleidung, die du nicht mehr trägst

Der Frühjahrsputz sollte auch vor dem Kleiderschrank nicht Halt machen. Daher ist jetzt gründliches Ausmisten angesagt. Als Faustregel gilt: Hast du ein Teil länger als ein Jahr nicht getragen, kann es weg. Ja, manchmal kann es schwer fallen sich von dem ein oder anderen Teil zu trennen. Insbesondere, wenn Erinnerungen daran hängen.

Foto von Muhammadtaha Ibrahim Ma'aji
Foto von Muhammadtaha Ibrahim Ma'aji

Schenke ehemaligen Lieblingsstücken ein zweites Leben

Warum noch Platz im Kleiderschrank verschwenden, wenn wir doch wissen, dass wir ein bestimmtes Teil ohnehin nie wieder tragen werden? Wenn wir damit eine andere Person glücklich machen und dafür sogar ein wenig Geld bekommen können? Außerdem: Unser Kleiderschrank kann endlich wieder atmen und wir können uns an neuer Ordnung erfreuen.

Foto von MabelAmber
Foto von MabelAmber

Es geht los: Teile deine ausrangierte Kleidung in zwei Kategorien: 1. Teile mit auffälligen Defekten, die sich nicht beheben lassen, z. B. große Löcher und Verfärbungen. 2.  Getragene Kleidung, die immer noch akzeptabel ausschaut. Eventuell besitzt du sogar neuwertige Kleidung, die du noch nie getragen hast und auch nicht tragen wirst, weil sie vielleicht doch nicht gefällt oder passt.

Für Kleidung der Kategorie 1 gibt es leider wenig Hoffnung. Um dir vergebliche Mühe zu sparen, solltest du sie lieber entsorgen. Teile der Kategorie 2 können nun für den Verkauf vorbereitet werden.

Wo du ausrangierte Kleidung verkaufen kannst

Auf dem Flohmarkt zu verkaufen ist naheliegend, allerdings beschränkst du dich damit auf ein recht überschaubares Publikum. Flohmärkte finden an einem bestimmten Tag, in einem festgelegten Zeitrahmen statt; Du bist also darauf angewiesen, dass 1. jemand genau dann vor Ort ist, 2. derjenige überhaupt auf der Suche nach einem Kleidungsstück dieser Art ist, 3. die Person auch die entsprechende Größe trägt und 4. das Teil gefällt. Letztlich müsst ihr dann auch preislich auf einen Nenner kommen.

Online triffst du auf ein größeres Publikum

Eine gute Möglichkeit mehr potenzielle Käufer zu erreichen, und damit die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Verkaufs zu erhöhen, besteht Online.

Screenshot von kleiderkreisel.de
Screenshot von kleiderkreisel.de

Option 1: So verkaufst du über kleiderkreisel.de

Eine der bekanntesten und größten Plattformen für das Kaufen und Verkaufen von Secondhand Kleidung ist Kleiderkreisel. Wie auf einem Marktplatz können Mitglieder Artikel anbieten und mit Interessenten in Kontakt treten.

Das Einstellen über die App ist dabei besonders nutzerfreundlich: Dazu  wählst  du die entsprechende Kategorie, einen präzisen Titel und gibst Parameter, wie Marke, Größe, Zustand und Preisvorstellung an. In der Beschreibung solltest unbedingt auf Besonderheiten und etwaige Mängel hinweisen. Sei dabei so präzise wie möglich und gib ggf. die Maße des Teils an, wenn die ausgezeichnete Größe nicht wie erwartet ausfällt. 

Fotos sollten das Kleidungsstück authentisch präsentieren

Foto von Kaboompics.com
Foto von Kaboompics.com

Wähle einen neutralen Hintergrund und Tageslicht. Dazu kannst du das Teil auf einen Kleiderbügel z. B. an eine Tür hängen oder es sorgfältig auf dem Boden drapieren. Fotografiere Vorder- und Rückseite sowie Details aus der Nähe, wie z. B. Etikett, Knöpfe und Struktur des Stoffes (plus evtl. Mängel!). Vergewissere dich, dass der Stoff keine unschönen Falten wirft oder knittrig wirkt. Im Zweifel gehe lieber mit dem Bügeleisen drüber. Insbesondere bei ausgefallenen Schnitten solltest du möglichst auch Tragefotos machen. Auch diese sollten vor neutralem Hintergrund und ohne künstliche Lichtquellen entstehen. Dein Gesicht musst du dabei natürlich nicht zeigen. 

Option 2: Schneller zum Geld durch Sofortverkauf an Momox Fashion

Je nachdem wie die Nachfrage ausfällt, kann sich ein Verkauf über Kleiderkreisel sehr zäh gestalten. Eine gute Alternative kann der Verkauf an Momox Fashion  sein. Der Anbieter kauft professionell u. a. nicht mehr benötigte Kleidung an und verkauft sie an den Secondhand Shop Ubup weiter. Wichtig: Die Kleidungsstücke müssen in einem sehr guten Zustand sein. Flecken, Löcher, Pilling und offene Nähte sind tabu.

Screenshot von momox-fashion.de
Screenshot von momox-fashion.de

Um ein Teil oder sogar gleich mehrere an Momox Fashion zu verkaufen, wird der jeweilige Artikel einfach über das Menü ausgewählt. Anschließend erscheint der Ankaufspreis, den Momox für den Artikel bietet. Diesem kann mit nur einem Klick direkt zugestimmt werden kann und es können direkt mehrere Artikel dem "Verkaufskorb" hinzugefügt werden. Schließlich können die registrierten Kleidungsstücke mittels des ausgedruckten DHL-Aufklebers kostenlos eingeschickt werden. Das Geld wird ausgezahlt, sobald Momox Fashion den Zustand der Artikel überprüft hat.

Schnelle Abwicklung, aber kein Spielraum für Preisverhandlung

Vorteil des Sofortverkaufs ist, dass der Prozess vom Anbieten bis zur Auszahlung vergleichsweise schnell erfolgt. Von Nachteil ist, dass keine Preisverhandlungen möglich sind und die Artikel in einem wirklich guten Zustand sein müssen, um nicht abgelehnt und kostenpflichtig zurück geschickt zu werden.

Kleiderkreisel oder Momox Fashion?

Beide Plattformen haben ihre Stärken und Schwächen, die die folgende Grafik  wiedergibt:

Fazit

Aussortierte Kleidung zu verkaufen ist eine einfache Möglichkeit, um die Haushaltskasse ein wenig aufzubessern. Je nach Verkaufsplattform ist der Aufwand dafür allerdings nicht zu unterschätzen. Möchtest du vor allem schnell und mit so wenig Aufwand wie möglich verkaufen, wirst du wahrscheinlich einen geringeren Preis erzielen. Mit guten Fotos, ausführlichen Beschreibungen und ggf. zeitintensiven Austausch mit potenziellen Käufern lassen sich hingegen meist höhere Preise erzielen.


Weitere Plattformen, auf denen du ausrangierte Kleidung verkaufen kannst: